Verbraucht ein Smart Meter mehr Energie als ein Ferraris-Zähler? — #8

Sowohl herkömmliche elektromechanische Ferraris-Zähler als auch moderne elektronische Zähler benötigen ein wenig elektrischen Strom. Herzstück eines Ferraris-Zählers ist der Induktionsmotor. Fließt Strom durch dessen Spulen, baut sich ein magnetisches Drehfeld auf und lässt eine Aluminiumscheibe rotieren. Die wiederum setzt ein mechanisches Zählwerk in Gang. Dieser Vorgang benötigt einen kleinen Teil der Energie, rund 80 Wh pro Tag, das sind im Jahr etwa 29 kWh.
Wer ist für den Einbau eines Smart Meter verantwortlich?

Funktionsprinzip moderner Messeinrichtungen

Moderne Messeinrichtungen hingegen arbeiten elektronisch. Dabei gibt es verschiedene Messprinzipien. In den sogenannten Rogowskispulen wird ebenfalls ein Magnetfeld aufgebaut. Dieses erzeugt wiederum eine Spannung aus deren Höhe sich der Stromfluss und damit der Energieverbrauch ableiten lässt. Rogowskispulen gelten als sehr robust. Allerdings haben Untersuchungen der niederländischen Universität Twente gezeigt, dass sie unter bestimmten Bedingungen falsche Messwerte liefern können.

Anders verhält es sich mit den sogenannten Nebenschlusswiderständen oder Shunts – eine Technologie, auf die auch inexogy vertraut. Fließt durch einen solchen Messwiderstand ein Strom, fällt am anderen Ende die Spannung ab. Wie stark, hängt dabei direkt von der Stromstärke ab und ermöglicht dadurch genaue Rückschlüsse auf den Energieverbrauch. Die dritte gebräuchliche elektronische Messmethode nutzt Hall-Sensor. Auch bei diesem Prinzip sind wieder magnetische Felder im Spiel.

Neben Spule, Widerstand oder Sensor wird jedes elektronische Messsystem noch durch eine ganze Reihe elektronischer Bauelemente komplettiert. Und wie jedes Elektrogerät, benötigt auch der Zähler Energie für seinen Betrieb. Je nach System können hier rund 120 Wh am Tag (knapp 44 kWh im Jahr) zu Buche schlagen. Wird die moderne Messeinrichtung um ein Smart Meter Gateway erweitert und somit zu einem intelligenten Stromzähler, kommt noch der Energieverbrauch für diesen Minicomputer mit Kommunikationseinrichtung hinzu. Der Stromverbrauch eines solchen intelligenten Messsystems, also eine Smart Meters, liegt bei circa 240 Wh am Tag (etwa 88 kWh im Jahr).

Transparenz kostet Energie

Ein direkter Vergleich zeigt: Moderne Messeinrichtungen verbrauchen nur wenig mehr Strom als herkömmliche Ferrariszähler. Auf das Jahr gerechnet, liegen die Mehrkosten bei einem Strompreis von 25 Cent pro kWh bei gerade einmal 3 Euro. Das entspricht weniger als einen Cent pro Tag. Ein wenig anders sieht es bei Smart Metern zum Energiemonitoring aus. Bei diesen liegt der Stromverbrauch rund 14 Euro über den alten Ferraris-Zählern, also knapp 4 Cent pro Tag. Dafür liefern diese aber einen tiefen Einblick in den eigenen Energieverbrauch und lassen Einsparpotenziale erkennen.

Übrigens: Die Deutsche Energie-Agentur dena hat berechnet, dass ein DVD-Rekorder mit Festplatte im Standby-Modus ebenfalls mit rund 14 Euro Stromkosten im Jahr zu Buche schlägt. Ein Punkt, an dem das Einsparzählerprojekt der Bundesregierung ansetzt. Darin sind konkrete Handlungsempfehlungen rund um den Energieverbrauch ein essenzieller Teil. inexogy geht sogar noch einen Schritt weiter. Aktuell entwickelt das Unternehmen einen sogenannten NILM-Zähler (auch bekannt als “Disaggregation”), der den Verbrauch noch genauer erfassen und dadurch einzelne Geräte erkennen wird.

Autor: Pablo Santiago

inexogy Newsletter

In unserem Newsletter warten aktuelle Hintergrundberichte und spannende Geschichten 
aus der inexogy Welt auf Sie.

Aktuellste Beiträge

Ein Immobilienportfolio in Aachen, bestehend aus Häusern aus den 60er und 70er Jahren, soll energetisch saniert werden. Die Entscheidung fiel auf die Realisierung von Mieterstrom mit Discovergy. Unternehmer Claus Schiffler und Miteigentümer vom Schneidemaschinenspezialisten Fecken-Kirfel erklärt, warum Mieterstrom eine hervorragende Option für die Sanierung im Bestand ist, und wie davon Mieter und Vermieter gleichermaßen profitieren.
Gerade mit Blick auf den Neustart des Smart Meter Rollouts und die Einführung zeitvariabler Stromtarife auf Basis von Smart Metern wird häufig die Frage gestellt: Wieso auf Discovergy setzen? Und was ist der Sinn und Zweck eines bundesweiten wettbewerblichen Messstellenbetriebs? Wir sind dieser Frage nachgegangen und haben aus Sicht unserer Partner (Energieversorger, Solarteure, Immobilienunternehmen oder Filialisten) die wichtigsten operativen und strategischen Vorteile der Zusammenarbeit mit Discovergy herausgearbeitet.
In gemeinsamem Projekt zwischen Discovergy und dem Anbieter von dynamischen Stromtarifen Voltego wurden die ersten intelligenten Messsysteme installiert. Die Installationen sollen im ersten Quartal 2024 Fahrt aufnehmen. Gregor Hinz, CEO und Gründer des auf Flexibilität spezialisierten Stromversorgers und Direktvermarkters, erläutert in einem Interview, warum sein Unternehmen von Anfang an auf dynamische Tarife gesetzt hat und welche Vorteile die Kooperation zwischen Discovergy und Voltego den Kunden bringt.