PV-Überschussladen mit inexogy und clever-PV: Eine einfache Lösung für jedermann

Oft sind es die einfachen Lösungen, die besonders erfolgversprechend sind: Das Cleantech-Startup clever-PV gibt PV-Anlagenbesitzern mit sehr geringem, technischem Aufwand die Möglichkeit, überschüssigen Solarstrom zu nutzen.
PV-Überschuss aufladen
PV-optimierte E-Auto aufladen

„Wir haben die einfachste Lösung für PV-Überschussladen am Markt, die jeder selbst installieren kann“, sagt einer der Gründer von clever-PV, Danny Klose. Dazu vernetzt das junge Unternehmen Stromzähler (etwa von inexogy und Powerfox), Wallboxen, Wärmepumpen und Schalter miteinander, und macht die Photovoltaik-Anlage dadurch intelligent.

Unzufrieden mit der aktuellen Marktsituation machte sich Danny Klose zusammen mit seinem Bruder Hannes Klose, passenderweise ein IT-Spezialist, an die Arbeit, eine einfache, aber intelligente Steuerungslösung zu erarbeiten. Während Ingenieur Danny die notwendigen Logiken vorgab, konzentrierte sich Hannes auf die Nutzung der jeweils von den Geräten bereitgestellten Schnittstellen.

inexogy Kunden müssen nur ihre Zugangsdaten eingeben

Für inexogy Kunden bedeutet die Lösung von clever-PV ganz konkret, dass sie lediglich ihre Zugangsdaten im Portal eintragen müssen. Über die API-Schnittstelle des inexogy Energieportals erhält das Unternehmen dann Zugriff auf die Zählerdaten, nahezu in Echtzeit. Auslöser für weitere Aktionen ist dann, ob Überschussstrom vorhanden ist, oder nicht. Ist er vorhanden, werden beispielsweise die Wallboxen go-eCharger oder Easee Home ganz gezielt gesteuert, um genau diese Strommengen zu verbrauchen.

Weitere Hardware-Integrationen in das System

Schrittweise wird in Zukunft weitere Hardware in das System integriert. Neben den Smart Metern von inexogy kann beispielsweise auch der Stromsensor von Powerfox genutzt werden, um die Basisdaten an clever-PV zu übermitteln. Diese Nachrüstlösung bedeutet einen Aufsatz auf den Stromzähler, der die entsprechenden Daten auslesen kann. Auch die Wechselrichter von Fronius oder SolarEdge, die Schalter von Shelly und TP-Link sowie die Stromspeicher von Huawei oder E3/DC sind schon heute innerhalb kurzer Zeit einbindbar.
PV-Überschussladen

Ein typischer Anwendungsfall für Endnutzer von clever-PV, die momentan noch kein Entgelt bezahlen müssen, aber spenden können, ist die 70-Prozent-Regelung bei Photovoltaik-Anlagen. Speisen diese zu viel Energie ins Netz ein, wird abgeregelt. Die Lösung von clever-PV ermöglicht es, genau in diesem Moment entsprechende Verbraucher einzuschalten, und somit die Nicht-Produktion des erneuerbaren Stroms zu verhindern.

Für die Zukunft haben sich die Brüder Klose eine Menge vorgenommen. Aber eines wird der Kern ihrer Lösung für PV-Überschussladen bleiben: Sie wird einfach und für jedermann nutzbar bleiben – und möglichst alle Technologien integrieren, die entsprechende Anbindungen ermöglichen.

Autor: Pablo Santiago

inexogy Newsletter

In unserem Newsletter warten aktuelle Hintergrundberichte und spannende Geschichten 
aus der inexogy Welt auf Sie.

Aktuellste Beiträge

Die gesetzlichen Anforderungen zum Steuern und Schalten mittels intelligenter Messsysteme sind bereits festgelegt: Ab dem 1. Januar 2025 müssen sowohl Energieerzeugungsanlagen als auch steuerbare Verbrauchseinrichtungen, die vor dem 1. Januar 2024 installiert wurden, über ein intelligentes Messsystem steuerbar sein. Das Ziel besteht darin, eine netzorientierte Steuerung zu ermöglichen, durch die Netzbetreiber bei Engpässen die Bezugs- und Einspeiseleistung reduzieren können.
Verbraucher haben schon seit Ende 2008 das Recht, den Messstellenbetreiber zu wechseln. Grund für einen Wechsel sind in der Regel zusätzliche Dienstleistungen, die der bisherige Betreiber nicht anbietet – wie beispielsweise der Zugang zu einem intelligenten Messsystem, welches Transparenz über die eigene Stromerzeugung und den eigenen Verbrauch schafft, oder das Angebot von dynamischen Stromtarifen. Doch was genau versteht man unter wettbewerblichen Messstellenbetreibern, und welche Vorteile bieten diese?
Viele Menschen nutzen heutzutage noch Stromtarife mit fixen Preisen. Auf dem Markt gibt es jedoch immer mehr Anbieter, die sogenannte dynamische Stromtarife anbieten. Diese ermöglichen es, an der Energiewende teilzuhaben. Dynamische Stromtarife bieten gegenüber herkömmlichen Stromtarifen zahlreiche Vorteile. Die wichtigsten Informationen rund um die Abrechnung, Vorteile und Voraussetzungen sind hier zusammengefasst.