Mieterstrom: Die Kirche als Energieversorger

Ein ungewöhnliches Mieterstromprojekt ist mit den Smart Metern von inexogy jetzt in Erkelenz im Kreis Aachen realisiert worden: Die dortige evangelische Kirchengemeinde hat ein Mieterstromprojekt umgesetzt, mit dem Ziel, ein Blockheizkraftwerk zu reparieren und ökonomisch tragfähig einzusetzen. Vorteil für die Mieter des Hauses: Der Strompreis sinkt dort auf 18 Cent pro Kilowattstunde.
Das Paul-Pfeiffer-Haus aus den 70er Jahren besteht aus 13 Wohneinheiten. Unterhalten wird es durch die evangelische Kirchengemeinde Erkelenz. Vor allem nicht so gut betuchte Mieter, sollen hier bezahlbaren Wohnraum finden. Vor zehn Jahren wurde ein Blockheizkraftwerk (BHKW) in Betrieb genommen, mit dem Ziel, die Wohnungen mit Wärme zu versorgen und den Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen. Doch der Betrieb des BHKW bereitete Schwierigkeiten — was letztlich zur Funktionsunfähigkeit führte.

Um das BHKW auch künftig nutzen zu können, entstand die Idee, ein Mieterstrom-Projekt zu realisieren und neben der Wärme auch den Strom direkt im Wohnhaus zu nutzen. Notwendig dafür war es, das BHKW wieder in Stand zu setzen, einige Umbauten durchzuführen und intelligente Zähler zu installieren. Ziel war es, diese Kosten sowie die laufenden Betriebskosten über den Verkauf des Stroms über zehn Jahre ohne Gewinnerzielungsabsicht zu refinanzieren.

Dank der intelligenten Stromzähler von inexogy und der damit möglichen zweistufigen Tarifabrechnung erhalten die Mieter nun immer dann günstigen Strom für 18 Cent, wenn die elektrische Energie vom BHKW kommt. Stammt die Energie aus dem Netz des Energieversorgers, werden die Kosten ohne Aufschlag weitergegeben.

Intelligente Stromzähler im Einsatz

Nebeneffekt: Durch die Weitergabe des günstigen BHKW-Strompreises, erhalten die Mieter einen Anreiz, größere Stromverbraucher dann zu nutzen, wenn der Strompreis niedrig ist. Den Überblick hierzu behalten die Mieter durch die Visualisierungslösung von inexogy, bei der auf Smartphone, Tablet oder im Web in Echtzeit der Energieverbrauch und der aktuelle Stromtarif angezeigt wird.

In Erkelenz ist somit ein spezielles Mieterstromprojekt entstanden, dass durchaus als Vorbild für andere Kirchengemeinden dienen dürfte. Die KlimaExpo.NRW hat das Mieterstromprojekt ausgezeichnet.

Bilder

Ulrich Leister / Evangelische Kirchengemeinde Erkelenz

Autor: Pablo Santiago

inexogy Newsletter

In unserem Newsletter warten aktuelle Hintergrundberichte und spannende Geschichten 
aus der inexogy Welt auf Sie.

Aktuellste Beiträge

Ein Immobilienportfolio in Aachen, bestehend aus Häusern aus den 60er und 70er Jahren, soll energetisch saniert werden. Die Entscheidung fiel auf die Realisierung von Mieterstrom mit Discovergy. Unternehmer Claus Schiffler und Miteigentümer vom Schneidemaschinenspezialisten Fecken-Kirfel erklärt, warum Mieterstrom eine hervorragende Option für die Sanierung im Bestand ist, und wie davon Mieter und Vermieter gleichermaßen profitieren.
Gerade mit Blick auf den Neustart des Smart Meter Rollouts und die Einführung zeitvariabler Stromtarife auf Basis von Smart Metern wird häufig die Frage gestellt: Wieso auf Discovergy setzen? Und was ist der Sinn und Zweck eines bundesweiten wettbewerblichen Messstellenbetriebs? Wir sind dieser Frage nachgegangen und haben aus Sicht unserer Partner (Energieversorger, Solarteure, Immobilienunternehmen oder Filialisten) die wichtigsten operativen und strategischen Vorteile der Zusammenarbeit mit Discovergy herausgearbeitet.
In gemeinsamem Projekt zwischen Discovergy und dem Anbieter von dynamischen Stromtarifen Voltego wurden die ersten intelligenten Messsysteme installiert. Die Installationen sollen im ersten Quartal 2024 Fahrt aufnehmen. Gregor Hinz, CEO und Gründer des auf Flexibilität spezialisierten Stromversorgers und Direktvermarkters, erläutert in einem Interview, warum sein Unternehmen von Anfang an auf dynamische Tarife gesetzt hat und welche Vorteile die Kooperation zwischen Discovergy und Voltego den Kunden bringt.