inexogy: Mieterstrom aus einer Hand

Vor einer Woche hat der Deutsche Bundestag das so genannte Mieterstromgesetz beschlossen, dass es Vermietern und Eigentümern erleichtert, Mieterstrommodelle auf Basis von Smart Metering umzusetzen. “Wir begrüßen, dass der Weg für Mieter zur Partizipation an der Energiewende nun endlich frei ist”, bewertet Nikolaus Starzacher, Geschäftsführer von inexogy. “Die flächendeckende Umsetzung von Mieterstrommodellen betrifft schließlich einen Großteil der Bevölkerung. Das Gesetz ist hierzu ein wichtiger Schritt.”
Mieterstrom Projekte mit inexogy
Mit Smart Metern von inexogy lassen sich Mieterstromprojekte wie das Henne-Haus in Oldenburg realisieren. Jetzt hat der Deutsche Bundestag das Mieterstromgesetz verabschiedet (© Andreas Burmann / E3/DC GmbH / 2016)

inexogy hat in den vergangen Jahren mit mehr als 100 Mieterstromprojekten wertvolle Erfahrungen gesammelt. Dabei konnten Projekte in ganz unterschiedlichen Konstellationen begleitet werden: Mit Photovoltaik, Blockheizkraftwerken, Kleinwasserkraft, in Kombination mit Stromspeichern und mit mehreren Erzeugern. Aber auch in ganz unterschiedlichen Konstellationen mit Partnern wie Wohnungsbauunternehmen, Stadtwerken und Energieversorgern sowie direkt mit Installateuren und Eigentümern.

Reichhaltiger Erfahrungsschatz rund um Mieterstrom

“Aufgrund dieses reichhaltigen Erfahrungsschatzes, ist inexogy für den großen Roll-Out der Mieterstromprojekte bestens aufgestellt”, so Starzacher. “Es ist gut, dass Mieterstrommodelle mit dem nun verabschiedeten Mieterstromgesetz aus der rechtlichen Grauzone herauskommen. Auch die wirtschaftlichen Risiken für Eigentümer und Investoren sind nun deutlich besser kalkulierbar.”

Als unabhängiger Messstellenbetreiber bietet inexogy im Bereich Mieterstrom die Koordination mit dem Netzbetreiber, die automatische Erfassung und Verbrauchszuweisung sowie Kundenmanagement- und Abrechnungsdienstleistungen an. Sowohl für die Wohnungswirtschaft und Immobilienbesitzer als auch für Versorger und Lieferanten als White-Label-Variante. Damit bietet inexogy Schlüsseldienstleistungen für den reibungslosen Ablauf von Mieterstromprojekten.

Quartiers-Versorgungskonzepte für kostenoptimierte Energiewende

Dabei gehen die Gedanken durchaus einen Schritt weiter: “Wir bewerten Mieterstromprojekte als Nährboden für innovative Direkt- und Quartiers-Versorgungskonzepte”, sagt inexogy-Geschäftsführer Starzacher. “Denn diese stehen für die effiziente und kostenoptimierte Energiewende, die uns allen am Herzen liegen sollte. Auch die Sektorkopplung mit Elektromobilität und Wärmeversorgung spielt eine zentrale Rolle.”

Mehr zu den Mieterstrommodellen von inexogy finden Sie auf unserer Seite über Mieterstrom.

 

Autor: Pablo Santiago

inexogy Newsletter

In unserem Newsletter warten aktuelle Hintergrundberichte und spannende Geschichten 
aus der inexogy Welt auf Sie.

Aktuellste Beiträge

Das E-Auto unterwegs zu laden, ist für viele Fahrer umständlich und meist teurer als das Laden daheim. Wer es bequemer möchte, lädt sein E-Auto folglich einfach zuhause – und kann dabei auch noch viel Geld sparen. Dabei spielen Autostromtarife und intelligente Messsysteme (iMSys) eine Schlüsselrolle.
Die Energiewende ist in der Bevölkerung auf vielen Ebenen noch mit Unsicherheit verbunden. Dahinter stecken oft fehlende Informationen; doch auch die hohen Investitionskosten zu Beginn wirken auf viele Bürger abschreckend. Ab wann rentieren sich Balkonkraftwerk, Elektroauto und Co.? Und können Bürger damit wirklich Energie und Geld sparen?
Ob Zählerstandsgangmessung, registrierende Lastgangmessung oder Wandlermessung: Im Bereich der Energiewirtschaft sind die Begriffe allgegenwärtig. Doch was genau verbirgt sich hinter diesen Fachtermini? In diesem Artikel haben einige der wichtigsten Begriffe erklärt.