Energiesparen im Haushalt

Sie haben immer hohe Energiekosten? Sie fragen sich, wie Sie im Alltagsleben Energie sparen können? Was tun Sie, um Wasser für Tee oder Spaghetti zu kochen? Sollen Sie Wasserkocher oder Elektroherd nutzen? Mit oder ohne Deckel? Wie viel Wasser füllen Sie ein? Ist es überhaupt nötig, auf solche Dinge zu achten?
Energie sparen im Haushalt

Wir nehmen einfach Wasserkochen als Beispiel und führen ein paar Experimente mit einem Smart Meter (intelligenten Stromzähler) durch. Mit Hilfe empirischer Daten werden wir analysieren, wie man zu Hause den Energieverbrauch optimieren könnte, um Strom zu sparen und Kosten zu senken.

Versuch 1

Ein Sonntagnachmittag mit Sonnenlicht und Musik. Sie erwarten in wenigen Minuten einen Besucher und möchten zwei Tassen Jasmintee aufbrühen. Aber wie viel Wasser sollten Sie kochen? Die maximal Füllmenge des Wasserkochers oder nur die benötigte Menge

Angenommen, eine Tasse fasst 250 ml ist, dann benötigt man für zwei Tassen 0,5 Liter. Kochen wir mit dem Wasserkocher jeweils 1 Liter Wasser und 0,5 L Wasser. Das Ergebnis lässt sich in der Detailansicht des Stromverbrauchs auf unserem Webportal darstellen.

Energiesparen im Alltag

Ergebnis: Mit unserer Zoomfunktion kann man die Höhe des Strombezugs und der Kosten einfach ablesen. Während 1 Liter Wasser 0,114 kWh Strom verbraucht, sind es nur 0,064 kWh um 0,5 Liter Wasser zu kochen. Ca. 45% des Stroms wird eingespart.

Energiesparen tipps
strom sparen im Haus

Tipps: Um die richtige Menge einzufüllen, können Sie vorher das Wasser in Tassen messen und anschließend in den Wasserkocher geben. So werden Sie kein überflüssiges Wasser kochen und keine Energie verschwenden.

Versuch 2

Nun ist Zeit fürs Abendessen. Sie möchten selbst etwas italienische Küche kochen. Für die dazugehörigen Spaghetti brauchen Sie einen Topf mit sprudelnd kochendem Wasser. Sie geben 1 Liter Wasser in den Topf auf der elektrischen Herdplatte. Dann stellt sich die Frage: Ist es notwendig, einen passenden Deckel auf den Topf zu setzen?

Nun, kochen wir einfach zum Versuch 1 Liter Wasser im Topf ohne Deckel und 1 Liter Wasser im Topf mit einem passenden Topfdeckel, jeweils bis das Wasser sprudelt. Dann vergleichen wir den Stromverbrauch in beiden Fälle miteinander.

Stromverbrauch im Haus reduzieren

Ergebnis: 1 Liter Wasser kochen ohne Deckel verbraucht 0,184 kWh Strom (0,055 €) und im Vergleich dazu mit Deckel nur 0,16 kWh (0,048 €). Der Grund liegt darin, dass die Wärme beim Kochen ohne Deckel schnell entweicht. Ein Deckel ermöglicht eine Reduktion des Energieverbrauchs um ca. 13%.

Stromverbrauch beim kochen senken
wie kann ich Strom sparen - Versuch

Tipps: Verwenden Sie beim Kochen mit Topf immer einen passenden Deckel. Es geht nicht nur um ein schnelles Kochen, sondern auch um Energiesparen. Darüber hinaus könnten Sie frühzeitig abschalten und mit der Restwärme weiter kochen.

Versuch 3

Aus Erfahrung wissen wir alle, dass der Wasserkocher schneller Wasser kocht als ein Elektroherd. Vergleichen wir Ihren Energieverbrauch in der folgenden Grafik. Nach der Statistik in den Versuchen 1 und 2 werden 0,114 kWh Strom verbraucht, um 1 Liter Wasser mit Wasserkocher zu kochen, aber mindestens 0,16 kWh Strom mit der Herdplatte. Rund 30% Energie wird somit beim Einsatz eines Wasserkochers gespart.

Energiespartipps für Haushalt

Tipps: Wenn Sie beispielsweise Nudeln kochen möchten, erhitzen Sie zuerst Wasser mit dem Wasserkocher und gießen anschließend das gesprudelte Wasser in einen Topf und kochen dann mit dem Herd weiter. Es geht schneller und spart fast ein Drittel der Energie.

Schlussfolgerung

Ein Wasserkocher ist immer energiesparender als eine elektrische Herdplatte. Deswegen könnten Sie beim Kochen Wasser vorher mit einem Wasserkocher erhitzen. Um den Energieaufwand zu senken, nehmen Sie beim Kochen nur so viel Wasser wie nötig. Wenn Sie die Herdplatte nutzen, vergessen Sie nicht, immer einen zum Topf passenden Deckel zu verwenden.

Auf den ersten Blick sehen die eingesparten Beträge sehr klein aus. Aber angenommen, dass Sie jeden Tag zwei Tassen Tee und einmal Nudeln oder Kartoffeln kochen, können wir davon ausgehen, dass Sie mit den Tipps jedes Jahr mindestens 15 Euro sparen. Und das ohne jeglichen Mehraufwand!

Autor: Pablo Santiago

inexogy Newsletter

In unserem Newsletter warten aktuelle Hintergrundberichte und spannende Geschichten 
aus der inexogy Welt auf Sie.

Aktuellste Beiträge

Smart Meter sind für die Energiewende unerlässlich. Denn: Intelligente Messsysteme (iMSys) haben zahlreiche Vorteile gegenüber den klassischen analogen Stromzählern. Hier haben wir die wichtigsten Fragen zu intelligenten Messsystemen beantwortet.
Die gesetzlichen Anforderungen zum Steuern und Schalten mittels intelligenter Messsysteme sind bereits festgelegt: Ab dem 1. Januar 2025 müssen sowohl Energieerzeugungsanlagen als auch steuerbare Verbrauchseinrichtungen, die vor dem 1. Januar 2024 installiert wurden, über ein intelligentes Messsystem steuerbar sein. Das Ziel besteht darin, eine netzorientierte Steuerung zu ermöglichen, durch die Netzbetreiber bei Engpässen die Bezugs- und Einspeiseleistung reduzieren können.
Die dezentrale PV-Versorgung in Mehrfamilienhäusern und Gewerbeimmobilien steckt noch in den Kinderschuhen. Von den förderfähigen 3 Gigawatt PV-Mieterstrom ist bislang nur ein Bruchteil installiert. Für mehr Schwung beim Mieterstrom-Rollout soll das Modell des virtuellen Summenzählers sorgen, mit dem teure Umbaumaßnahmen und aufwändige Bürokratie überflüssig werden. Wir erklären, was es damit auf sich hat und welche Vorteile es bietet.