Wie sendet inexogy ab 2020? Meteroit 3.5 mit Mobilfunk wird der neue Standard, Powerline nicht mehr weiter im Angebot.

Auch 2020 wird für inexogy wieder zahlreiche Chancen, Weiterentwicklungen und Neuerungen bedeuten. Zwei wichtige Änderungen stehen dabei direkt zum Jahresanfang ins Haus: Wir werden die Produktion unseres Meteroit 2.0 einstellen und zukünftig auf Mobilfunk als Übertragungsstandard setzen, so dass wir keine Powerline-Anbindung mehr anbieten werden. Außerdem starten wir ab heute mit unserer überarbeiteten Website in den Februar.
Datenanbindung intelligenter Stromzähler

Nach neun Jahren erfolgreichem Dienst weicht Meteroit 2.0 dem 3.5er

Bereits vor über einem Jahr haben wir die neueste Version unseres Gateways, die Version 3.5, eingeführt und auch bereits mehr als 20.000 Stück erfolgreich in Betrieb genommen. Obwohl das Gateway Meteroit 2.0 über neun Jahre hinweg zuverlässig seine Dienste verrichtet hat, sind die Vorteile des Gateways 3.5 von größter Bedeutung: Es verfügt etwa über einen standardmäßig verbauten Mobilfunkchip und ermöglicht die Anbindung weiterer Zähler für Strom, Gas, Wasser oder Wärme per wireless M-BUS.

Gerade der Einsatz von Mobilfunk zur Datenübertragung hat sich als viel zuverlässiger erwiesen, weil diese unabhängig vom Internet und der Infrastruktur beim Nutzer vor Ort arbeiten kann. Auf das nutzereigene Internet vor Ort zu setzen, klingt zunächst simpel und ausreichend stabil. Allerdings hat die Erfahrung hier gezeigt, dass eine stabile Übertragung der Messwerte nicht immer gewährleistet ist, was unsere Aufgaben und Verantwortlichkeiten als Messstellenbetreiber beeinträchtigt.

Wieso Powerline bei inexogy keine Zukunft mehr hat

Insbesondere die Datenanbindung über inhouse-Powerline (PLC) hat andauernd zu zahlreichen, technischen Herausforderungen geführt, weil wir immer wieder auf den Nutzer vor Ort angewiesen sind, um eine Powerline-Verbindung “am Leben zu halten” oder “wieder zum Leben zu erwecken”. Dies widerspricht unserer Leitidee, dass unser Messstellenbetrieb für Sie komfortabel und ohne Ihr weiteres Zutun möglich sein soll. Setzen wir dagegen standardmäßig auf eine Mobilfunkverbindung, können wir auftretende Probleme weitestgehend unabhängig und schneller lösen.

Grundsätzlich und technisch ist die Datenanbindung unseres Gateways 3.5 per LAN-Kabel weiterhin möglich und kann, wenn gewünscht, auch genutzt werden, sollte ein LAN-Kabel am Zählerschrank zum Installationszeitpunkt vorliegen.

Mit dem Relaunch unserer neuen, aufgeräumten Website hoffen wir außderm, dass all diese und alle zukünftigen Informationen zu inexogy, unseren Produkten und unseren Ideen, für Sie noch leichter zu finden sind.

Gespannt in die neue Dekade

Auch wenn sich der neue inexogy-Standard – Gateway-Meteroit 3.5 mit Datenanbindung über Mobilfunk – auf unsere Preise auswirkt, sind wir uns sicher, dass die Vorteile durch die zuverlässigere Übertragung, den erhöhten Komfort bei Einbau und Installation sowie die besseren Support-Möglichkeiten in Problemfällen die erhöhten Kosten aufwiegen werden. Aus diesem Grund ist inexogy darüber erfreut, das neue Jahrzehnt mit einem mutigen Schritt nach vorne beginnen zu können.

Autor: Pablo Santiago

inexogy Newsletter

In unserem Newsletter warten aktuelle Hintergrundberichte und spannende Geschichten 
aus der inexogy Welt auf Sie.

Aktuellste Beiträge

Smart Meter sind für die Energiewende unerlässlich. Denn: Intelligente Messsysteme (iMSys) haben zahlreiche Vorteile gegenüber den klassischen analogen Stromzählern. Hier haben wir die wichtigsten Fragen zu intelligenten Messsystemen beantwortet.
Die gesetzlichen Anforderungen zum Steuern und Schalten mittels intelligenter Messsysteme sind bereits festgelegt: Ab dem 1. Januar 2025 müssen sowohl Energieerzeugungsanlagen als auch steuerbare Verbrauchseinrichtungen, die vor dem 1. Januar 2024 installiert wurden, über ein intelligentes Messsystem steuerbar sein. Das Ziel besteht darin, eine netzorientierte Steuerung zu ermöglichen, durch die Netzbetreiber bei Engpässen die Bezugs- und Einspeiseleistung reduzieren können.
Die dezentrale PV-Versorgung in Mehrfamilienhäusern und Gewerbeimmobilien steckt noch in den Kinderschuhen. Von den förderfähigen 3 Gigawatt PV-Mieterstrom ist bislang nur ein Bruchteil installiert. Für mehr Schwung beim Mieterstrom-Rollout soll das Modell des virtuellen Summenzählers sorgen, mit dem teure Umbaumaßnahmen und aufwändige Bürokratie überflüssig werden. Wir erklären, was es damit auf sich hat und welche Vorteile es bietet.