inexogy Portal: Aktualisierung der Berechnung der Einspeisevergütung

Im inexogy Portal wurde die Kalkulation der eingespeisten Energiemengen aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht. Somit können neue Anlagenbetreiber Ihre Einspeisevergütung ermitteln und die finanzielle Rendite ihrer Anlage jederzeit im Blick behalten. Die manuelle Eingabe der errechneten Einspeisevergütung pro kWh ist auch möglich.
Berechnung der Einspeisevergütung

Von der ersten Stunde an der Liberalisierung des Messstellenbetriebes zählten Energieerzeuger zu den ersten Verbrauchergruppen, die auf den wettbewerblichen Messstellenbetrieb inexogys zurückgegriffen haben. Damals wie heute ging es nicht nur um Messen, sondern durch gelungene Visualisierung Energie fassbar zu machen und einen Grad an Unabhängigkeit gegenüber den etablierten Grundversorgern oder Netzbetreibern in Zeiten steigender Stromkosten zu erreichen. Für Energieerzeuger bedeutet dies, seine Erzeugung immer im Blick zu behalten und einen hohen Autarkiegrad zu erreichen.

Die Berechnung und Darstellung der Einspeisevergütung im inexogy-Portal erfolgten allerdings nicht für alle Energieerzeuger immer ganz stimmig, so dass uns vereinzelte Anfragen und Hinweise darauf erreichten. Auch wenn dies natürlich keine Auswirkungen auf die finalen Einspeisabrechnungen durch den Netzbetreiber hatte, war dies für die Betroffenen dennoch sehr ärgerlich.

Aus diesem Grund haben unsere Entwicklungskollegen die Kalkulation der eingespeisten Energiemengen aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Im Zuge dieser Aktualisierungsmaßnahmen wurden alle Vergütungssätze hinzugefügt, so dass jetzt auch neue Anlagenbetreiber Ihre Einspeisevergütung ermitteln können. Das betrifft dabei nicht nur die reine Einspeisung, sondern auch die für etwa ältere Anlagen noch gültige Eigenverbrauchsvergütung. Die wichtigste Neuerung hierbei ist, dass Kunden den errechneten Preis pro Kilowatt direkt sehen können.

Eine weitere Neuerung ist, dass Anlagebetreiber ihre errechnete Einspeisevergütung pro kWh auch direkt eingeben können. Diese Abkürzung ist besonders praktisch für Kunden, bei denen der kWh-Vergütungspreis abweichen kann – wie es häufig im Gewerbe der Fall ist.

Auf Basis der neuen Einspeisungsberechnung wird in der Hauptansicht „Messwerte“ die finanzielle Rendite der Anlage ermittelt. Fahren Sie mit dem Cursor in der Navigationsleiste über einen beliebigen Tag, Monat oder Jahr, wird einsehbar, wie hoch der Ertrag einer Anlage ist und welche Einsparungen dadurch erreicht wurden.

Was müssen Sie als Anlagenbetreiber jetzt tun?

Anlagebetreiber können die Berechnung der Einspeisevergütung jederzeit aktvieren, indem sie ihre Angaben zur Anlagegröße und Inbetriebnahme im Einstellungsbereich eingeben. Das betrifft nicht nur neue inexogy-Kunden bzw. neue Anlagen, sondern auch – unabhängig von Erzeugungsart und dem Datum der Inbetriebnahme – alle inexogy-Kunden, die von der Transparenz der neuen Berechnung profitieren möchten. Falls Sie die Eingaben bereits hinterlegt hatten, gehen Sie bitte in den Einstellungsbereich. Im Bereich der direkten Eingabeoption sehen Sie nun Ihren aktuell hinterlegten Vergütungssatz.

Wir sind uns bewusst, wie sehr Energieerzeugern dieses Thema am Herzen liegt, denn letztendlich geht es um Einkommensprognosen und ein gewisses Sicherheitsgefühl. Sollten Sie deshalb Fragen zu der neuen Berechnung haben oder Unstimmigkeiten bei Ihrer Kalkulation feststellen, bitten wir Sie, sich über das inexogy-Forum zu melden. Wir werden Ihre Fragen umgehend beantworten.

Wir freuen uns darüber, allen Energieerzeugern nun den vollen Überblick über Ihre Produktion und Verdienste geben zu können und wünschen Ihnen sonnenreiche Monate.

Autor: Pablo Santiago

inexogy Newsletter

In unserem Newsletter warten aktuelle Hintergrundberichte und spannende Geschichten 
aus der inexogy Welt auf Sie.

Aktuellste Beiträge

Die gesetzlichen Anforderungen zum Steuern und Schalten mittels intelligenter Messsysteme sind bereits festgelegt: Ab dem 1. Januar 2025 müssen sowohl Energieerzeugungsanlagen als auch steuerbare Verbrauchseinrichtungen, die vor dem 1. Januar 2024 installiert wurden, über ein intelligentes Messsystem steuerbar sein. Das Ziel besteht darin, eine netzorientierte Steuerung zu ermöglichen, durch die Netzbetreiber bei Engpässen die Bezugs- und Einspeiseleistung reduzieren können.
Verbraucher haben schon seit Ende 2008 das Recht, den Messstellenbetreiber zu wechseln. Grund für einen Wechsel sind in der Regel zusätzliche Dienstleistungen, die der bisherige Betreiber nicht anbietet – wie beispielsweise der Zugang zu einem intelligenten Messsystem, welches Transparenz über die eigene Stromerzeugung und den eigenen Verbrauch schafft, oder das Angebot von dynamischen Stromtarifen. Doch was genau versteht man unter wettbewerblichen Messstellenbetreibern, und welche Vorteile bieten diese?
Viele Menschen nutzen heutzutage noch Stromtarife mit fixen Preisen. Auf dem Markt gibt es jedoch immer mehr Anbieter, die sogenannte dynamische Stromtarife anbieten. Diese ermöglichen es, an der Energiewende teilzuhaben. Dynamische Stromtarife bieten gegenüber herkömmlichen Stromtarifen zahlreiche Vorteile. Die wichtigsten Informationen rund um die Abrechnung, Vorteile und Voraussetzungen sind hier zusammengefasst.